April 26

Ungläubige

Ich habe gerade den Podcast Die Wiederkehr des klassischen Atheismus? Das unsterbliche Gerücht von der Existenz Gottes gehört. Dieser erschien im Bayerischen Rundfunk unter der Rubrik Katholische Welt.

Die lieben Atheisten. Menschen also, die nie Glauben erfahren haben. Aber über den Glauben anderer reden. Blinde erklären hier – teils mit flammender – Rede, dass es Farben nicht gibt und nicht geben dürfe. Zu oft erlebe ich dabei auch die Argumentationskette: Ich weiß zwar nicht so richtig was Farben sind und ich habe auch keine Ahnung davon, aber das es sie gibt, ist ein Märchen. Reinster Blödsinn. Auch was in der Bibel steht, ist Schmarn. Schon mal reingeschaut – nein, natürlich nicht, so einen Unfug lese ich nicht.

Kommt Dir das irgendwie bekannt vor? Frei nach Luk 23, 34: Herr vergib Ihnen, denn sie wissen nicht, wovon sie reden. (Und ja, es gibt auch Atheisten, die Glauben respektieren, gefühlt treffe ich nur auf so wenige.)

Ich hatte jetzt ein Gespräch, in dem mein Gesprächspartner versuchte den Glauben (seinen Glauben vielmehr) statistisch darzulegen. Er habe sich überlegt, ob es wahrscheinlicher sei, dass es Gott gebe oder nicht. Wenn ja, sei es wahrscheinlicher, dass es Jesus gebe oder nicht und vor allem, ist die Wahrscheinlichkeit, dass seine Wunder so wie in den Evangelien geschehen sind, größer, als dass es nicht so war.

Nun ja. Zunächst einmal begegne ich der Wahrscheinlichkeitsrechnung nach zwei Semestern Statistik mit großem Respekt und Zurückhaltung. Ich halte es dabei für sehr wahrscheinlich, Wahrscheinlichkeiten falsch zu berechnen.

Glauben ist eine Erfahrung. Diese Erfahrung muss gefühlt werden. Zu versuchen, diese in Zahlen und Formeln zu packen, funktioniert nicht. Es gibt Sachen, die sind statistisch / mathematisch nicht greifbar. Auch wenn das Beispiel in diesem Zusammenhang eigentümlich erscheint – wann Musik so klingt, dass es ein „Hit“ wird, lässt sich nicht berechnen.

Glaube ist – unberechenbar.

Unberechnenbar schön.

 

 


Schlagwörter:
Copyright 2016 by Kai Kobschätzki. All rights reserved.

Veröffentlicht26. April 2010 von bengoshi in Kategorie "frisch aufgeschnappt