August 27

Finanzierung

Kennt Ihr diese Diskussion, die Kirchen wären ja so übervorteilt durch den Kirchensteuerabzug und und und. Ein Interview mit Bedform-Strohm brachte mich da auf eine ganz andere Spur.  Der Humanistische Verband, ein ganz großer Freund der Kirhen, erhält seinen überwiegenden Teil der Finanzen aus… tatataaa – aus Steuermitteln. Aber klar, dass ist ja was ganz anderes. Zu gute halten muss man ihnen, dass sie selber veröffentlichen, zehnmal so viel Förderung wie Mitgliedsbeiträge zu bekommen. Moment, ich muss mal kurz die Hände von der Tastatur nehmen, um den Mund wieder zuzuklappen. Okay, sie fordern Gleichberechtigung mit den Kirchen. Die sollten wir mal einfordern. Bei circa 3.000 Mitgliedern circa 500 TEUR Förderung macht pro Mitglied circa 166 EUR. Unsere Gemeinde hat circa 9.000 Mitglieder, das macht circa 1,5 Mio. EUR „Stütze“. Wo kann man bitte den Antrag stellen?

Update: Kirchensteuern sind quasi Mitgliedsbeiträge. Man könnte jetzt noch auf die Idee kommen, die Staatsleistungen an die Kirchen damit zu vergleichen. Nun handelt es sich dabei aber um Schadensersatz für enteignete und bis heute nicht zurückgegebene Grundstücke und Gebäude. Machte man den Vergleich gleichwohl – da reden wir circa 460 Millionen EUR pro Jahr, so die epd. Die NRW-Grünen sprechen von über 500 Millionen pro Jahr. Die beiden Kirchen haben Ende letzten Jahres 46.034.000 Mitglieder zu verzeichnen gehabt. Da kommt man auf 10,86 EUR pro Jahr und Mitglied nimmt man die Zahl der Grünen und auf 9,99 EUR bei der Zahl der epd. Da sind zu den 166 EUR der Humanisten noch leichte Differenzen zu verzeichnen.



Copyright 2016 by Kai Kobschätzki. All rights reserved.

Veröffentlicht27. August 2016 von bengoshi in Kategorie "Allgemein