September 3

Ich mach die Welt

…ich mach mir die Welt, widewide wie sie mir gefällt…

sang einst Pipi Långstrump, wie die schöne Figur von Lindgren auf Schwedisch heißt. Dieses Lied ging mir durch den Kopf, als ich vom Stellvertretenden Bürgermeister von Nizza las. Dieser begründete jetzt, warum Burkinis verboten sein:

So if you want to go to the beach in a burkini it’s forbidden because it is a provocation. Religion and the state are completely separated. Religion is the affair of each one but each one at home, each one at church, not each one in the street.

Nun gut, wenn die klare Trennung von Religion und Staat dazu führt, dass die Religion nur im stillen Kämmerlein zu sehen sein darf, bin ich doch sehr froh, dass wir das hier nicht so strikt leben. Sei dann bitte auch keiner überrascht, wenn sich im stillen Kämmerlein Dinge in eine ungewollte Richtung entwickeln.

Eines muss ich diesem Menschen ja lassen – Konsequenz: Denn Nonnen müssen am Strand von Nizza ebenfalls ihren Habit ablegen oder im Kloster bleiben. War da nicht was mit einem Freiheitsgedanken in der französischen Revolution? Nun gut, ist ja auch schon ganz schön lange her.

Nachtrag: Lesenswert kurzer Artikel, was man eher verbieten müsste, den ich über fefe entdeckte.



Copyright 2016 by Kai Kobschätzki. All rights reserved.

Veröffentlicht3. September 2016 von bengoshi in Kategorie "Politik