September 4

Familienförderung

Die KNA zitiert jetzt Jura-Professorin Eva Schumann:

Derzeit ziele die Förderung durch das Elterngeld vor allem auf „Akademikerfamilien, denen mit finanziellen Anreizen die Entscheidung für ein Kind erleichtert werden soll.“ Demgegenüber sollten „Hartz-IV-Familien“ möglichst keine finanziellen Vorteile haben. „Dahinter steckt eine sehr problematische Kosten-Nutzen-Analyse, die dazu führt, dass vor allem diejenigen Familien gefördert werden, die dem Staat am meisten einbringen“, kritisierte Schumann.

Das Gefühl habe ich auch schon länger. Prof. Schumann plädiert dafür, dass eine Pluralität an Familienbildern Akzeptanz in der Politik findet. Vielen Dank, Frau Schumann. Das kann in beide politischen Richtung getragen werden. Und statt bei sogenannten „Hartz-IV-Familien“ Kinder unattraktiv zu machen, sollten wir lieber überlegen, wie wir die Familien da rausholen und verhindern, dass Kinder aus diesen Familien weniger Chancen auf eine gute Entwicklungsmöglichkeiten haben, als andere Vergleichsgruppen.



Copyright 2016 by Kai Kobschätzki. All rights reserved.

Veröffentlicht4. September 2016 von bengoshi in Kategorie "Politik