September 7

Teenagerschwangerschaften

Es gibt ja diese lustigen Roborterbabys. Diese müssen gefüttert und gewindelt werden und quaken auch mal nachts. Sie sollen ein Gefühl dafür vermitteln, was es heißt, ein Baby zu haben. Nun, mich erinnert es mehr an ein Tamgotshi als an ein Kind, aber sei es drum. Die Idee – wenn Jugendliche sehen, was es heißt ein Kind zu haben, überlegen sie sich das zweimal. Nun kam jemand auf die famose Idee zu untersuchen, ob das denn auch funktioniert. So wie das Ergebnis vorgestellt wurde, eher nicht. Der Hersteller beruft sich darauf, dass der Unterricht ja auch nicht so stattfand, wie von ihm empfohlen. Okay, schon mal ein Einwand. Mich hat eine Textstelle stutzig gemacht:

Anschließend wurden bis zum Alter von 20 Jahren die klinischen Niederkünfte und Abtreibungen aller Mädchen registriert. Dabei zeigte sich, dass die Teilnehmerinnen, die ein Wochenende mit einem Roboterbabys verbracht hatten, häufiger schwanger wurden, und dann auch relativ seltener abtrieben. Als Ergebnis wurden sie doppelt so häufig Mütter.

Ich hätte ja gerne mal etwas mehr zu dem „häufiger schwanger“ gewusst. Der Hersteller empfiehlt begleitend 14 Stunden unterricht, gegeben wurden aber nur zweieinhalb (parallel zum ohnehin stattfindenden Sexualkundeunterricht). Bei der Differenz hilft es wenig, dass es Kleingruppen waren und die Krankenschwestern statt Lehrer eingesetzt wurden. Ob Krankenschwestern für diese Form der Präventionsarbeit geeigneter sind als Pädagogen würde ich ja schon mal offen lassen wollen. Ich frage mich, ob da nicht schon viel verpasst wurde. In der kurzen Zeit lässt sich kaum über Themen wie Enthaltsamkeit und Verhütung sprechen – jedenfalls, wenn man eine Phase des Warmwerdens einplant.

Das ist aber nur die eine Seite der Medaille. Hoch interessant finde ich, dass es die Abtreibungen reduziert hat. Das ist ja ein fulminanter Erfolg. Wann werden solche Puppen bei uns flächendeckend eingeführt? Da wäre ich auch an mehr Infos aus der Studie interessiert, woran das gelegen hat. Klar habe ich dazu auch Ideen, aber harte Fakten wären interessant.



Copyright 2016 by Kai Kobschätzki. All rights reserved.

Veröffentlicht7. September 2016 von bengoshi in Kategorie "frisch aufgeschnappt