Oktober 3

Die Pille

Bei den Biologie-Schulbüchern für die 7. Klasse war ich schon erstaunt, wie unreflektiert an das Thema Verhütung rangegangen wird. Erinnerte mich an eine Kampagne aus meiner Schulzeit: Da hat das Saarländische Gesundheitsministerium flächendeckend Werbung in den Schulen für die Pille gemacht. Auf einer Veranstaltung dazu haben wir als Schüler gefragt, warum nicht der Schwerpunkt bei Kondomen lag. AIDS war damals noch wesentlich aktueller als jetzt. Antwort war, weil man sich hier nur auf Verhütung konzentrieren wollte. Da spielt der Rest eben halt mal keine Rolle. Heute würde ich da ja schon Mutmaßungen hegen, was die Finanzierung angeht…

Die Probleme bei der Pille werden gerne kurz gehalten. Manchmal hätte ich ja gerne unrecht, aber meine Befürchtungen haben sich manifestiert: Junge Frauen mit denen ich sprach, bestätigten, dass es beim Arzt keine Aufklärung über Nebenwirkungen gab. Also nicht wenig, sondern keine. Dass eine neue Studie ein dreimal höheres Risiko bei der Altersgruppe von 15 bis 19jährigen für Depressionen bei Einnahme der Pille angibt als bei einer Vergleichsgruppe wird vermutlich daran auch nichts ändern.

Depressionen und Suizid liegen nahe beieinander.  Suizid ist die häufigste Todesursache in der Altergruppe der 15 bis 25jährigen.



Copyright 2016 by Kai Kobschätzki. All rights reserved.

Veröffentlicht3. Oktober 2016 von bengoshi in Kategorie "frisch aufgeschnappt