November 12

Pilger aus Korea

Uwe Heimowski sagte in einer Predigt neulich den Satz:

Und die können beten, da brennt die Hütte.

Er bezog das auf einige Gruppierungen innerhalb der Evangelischen Allianz. Da Flammen auch als Zeichen für den Heiligen Geist stehen, laufe ich seitdem mit diesem Bild herum. Und hieran musste ich auch bei der Überschrift eines Artikels denken, wonach der Vatikan möchte, dass Korea den Rest von Asien evangelisiere. Und hier läge erst der Anfang. Drei Zitate aus dem Artikel:

Since the 1990s, the Vatican has been encouraging the Korean Church to take responsibility for evangelising the rest of Asia. Not only the quality of its witness but also practical considerations lie behind this. At more than 10 per cent, Catholics make up a larger proportion of the population than in any Asian country except the Philippines.

Other reasons for making South Korea a centre for global mission are cultural. For example, it has exceptionally high levels of education and its seminaries train priests from many other countries. More broadly, the country already exercises soft power in much of Asia.

After persecution, 35 years of Japanese occupation and the Korean War (1950-1953), the South Korean Church knows what it is to be “a poor Church for the poor” and it has a strong social dimension to evangelisation.

Okay, vielleicht könnten wir das auf Europa ausdehnen. Korea sind rund 8.100 km entfernt. Mit einer biblischen Tagesreise – anständig gepilgert – braucht man rund 200 Tage plus Erholungstage. Also in allem sollten die ersten Missionare in einem Jahr hier sein. Juhu!

 



Copyright 2016 by Kai Kobschätzki. All rights reserved.

Veröffentlicht12. November 2016 von bengoshi in Kategorie "frisch aufgeschnappt