November 18

Ein Kreuz mit dem Kreuz

Ein katholischer und ein evangelischer Bischof besuchen eine muslimische und eine jüdische Religionsstätte und legen dabei ihr Brustkreuz ab. Und zack bum peng geht der Punk ab. In der Jüdischen Rundschau kann man sich dafür nur noch fremdschämen. Ein israelischer Militärsprecher hat sich zu weit aus dem Fenster gelehnt und muss jetzt zurückrudern.

Meine erste Reaktion war auch – was soll das denn jetzt. Aber was ist denn genau passiert – die Stimmung war aufgrund des Laubhüttenfestes aufgeheizt und um nicht noch mehr Öl ins Feuer zu gießen, wurden sie sowohl von muslimischer als auch von jüdischer Seite gebeten, dass Kreuz abzunehmen. Bedford-Strohm sagte, er habe aus Respekt zum Gastgeber gehandelt und weil er sich als Christ friedensstiftend und nicht aufheizend verhalten wolle. Klarer Fall von Unterwerfung finden manche. Andere können davon Abstand nehmen und Argumente finden. Überdies trage er sonst in Moschen ein Kreuz. Aber es widerspreche seiner Grundhaltung, dass Kreuz „demonstrativ vornweg zu tragen.“

Ach ich weiß selbst noch nicht so richtig wie ich stehe. Im Gegensatz zur beispielsweise Kippa ist uns das Tragen des Kreuzes nicht vorgeschrieben. Wenn die Aussage wirklich so fiel, dass Kreuz „demonstrativ vornweg zu tragen“ fände ich sie schwierig. Jeder der mich kennt, weiß, dass ich das selbst mache – alleine schon aus dem jesuitischen Missionierungsbefehl heraus. Und da wird es doch eigentlich spannend: Haben sie die Bischöfe ihr Christsein versteckt? Kein Stück. Kardinal Marx stand in Soutane da, Bischof Bedford-Strohm im Talar. Jeder konnte sehen – hier stehen zwei christliche Geistliche. Demut, nicht Unterwerfung, steht uns gut an. Wer die Regel des Heiligen Benedikt gelesen hat, weiß warum. Jesus hätte sicherlich ein Problem damit gehabt, nicht öffentlich zu seinem Glauben zu stehen. Das haben die beiden Würdenträger aber durch ihre Kleidung gerade nicht getan. Und das ist der entscheidende Punkt. Sie sind ja nicht in Straßenkleidung gekommen. Wenn das Ablegen des Kreuzes die Situation entspannt und befriedet hat, habe ich Schwierigkeiten mir vorzustellen, dass der Herr wollte, das man hier noch weiter anstachelt.



Copyright 2016 by Kai Kobschätzki. All rights reserved.

Veröffentlicht18. November 2016 von bengoshi in Kategorie "frisch aufgeschnappt