Januar 6

Muster

Da wiederholt sich doch etwas… Die Polizei fährt einen Einsatz und eine Politikerin fällt ihr nicht vor Dankbarkeit auf die Knie, sondern fragt tatsächlich nach der Verhältnismäßigkeit. Als naiver Jurist könnte man denken – das normalste der Welt. Daran muss sich das Handelns der (Eingriffs-) Verwaltung immer messen lassen. Scheinbar doch nicht. So hat es seinerzeit Künast getroffen und jetzt Peter. Kritikloses-zur-Freudestellen staatlichen Handelns ist scheinbar en vogue… und immer, und immer wieder

1984 wasn’t a manual.

Update: Wenn jemand eines Mordes beschuldigt wird und der Mob skandiert „Hängt ihn, hängt ihn“ erwarte ich von einem freiheitlich-demokratischen Politiker, auf den Rechtsstaat und ein anständiges Gerichtsverfahren zu verweisen. Oder man kann in der Art von Friendly Fire dem Mob den Strick reichen, so ein grüner Bürgermeister. Und warum gibt er noch eine Anleitung für einen Henkersknoten mit:

Wenn die Grünen bei der diesjährigen Bundestagswahl „nicht wieder mit 8% in der Opposition versinken wollen, müssen wir beim Wahlprogramm 2017 die für uns sehr schwierigen Frage beantworten: Welche zusätzlichen Instrumente bekommt der Staat um uns vor Gewalt zu schützen, die von Menschen nicht-deutscher Herkunft ausgeht?“

Soviel zur Frage, wann mich Sachen schocken. Da ist mir die kritische Haltung doch deutlich näher..



Copyright 2016 by Kai Kobschätzki. All rights reserved.

Veröffentlicht6. Januar 2017 von bengoshi in Kategorie "Politik