März 11

Viri probati und der Papst

Der Papst denkt darüber nach, ob Viri probati nicht vielleicht doch zum Priester geweiht werden könnten. Zu deutsch geht es um verheiratete Männer. Ich hatte unlängst erst etwas zum Zölibat geschrieben und möchte daran anknüpfen. Papst Franziskus sagte in einem Interview:

Wir müssen darüber nachdenken, ob Viri probati eine Möglichkeit sind. Dann müssen wir auch bestimmen, welche Aufgaben sie übernehmen können, zum Beispiel in weit entlegenen Gemeinden.

Grundsätzlich gehe ich damit einher, denn es gibt sie sehr wohl in der katholischen Kirche: in der katholischen Ostkirche und bei konvertierten Anglikanern und Protestanten. Damit ziehe ich nicht den Wert des Zölibats in Zweifel. Aber wir sollen auch mal nicht so tun, als ob das in unserer Kirche undenkbar wäre.

Jetzt zum Zitat des Papstes. Mit allem Respekt vor dem Heiligen Vater, aber das scheint mir unausgegoren. Danach würde das Zölibat eine Frage der Entfernung sein. So müsste man aber sagen – wenn die nächste Stadt mehr als 350 km weit weg ist, dann schlägt der Mangel an Priestern das Zölibat. Der Zirkel wird dann wie bei Grundschulen jährlich angesetzt. Nächstes Jahr hat der Zölibat dann eine Strahlwirkung von 400 km um eine Stadt, im Jahr drauf nur von 320 km, weil es zum Zölibat berufene Männer gab. Und überhaupt – der zum Zölibat berufene Priester „darf“ in die beliebten Städte. Wenn man meint heiraten zu müssen, muss man mit den unliebsamen entlegenen Gebieten vorlieb nehmen? Ich kann mir kaum vorstellen, dass der Papst sich das dabei gedacht hat. Aber es kann schnell so ankommen. So sehr ich mir das Ergebnis wünsche, der Weg dahin scheint mir noch nicht klar. Aber hei, was weiß ich schon. Vielleicht habe ich die Aussage des Heiligen Vaters nur nicht ganz durchdrungen.

Update: Kardinal Lehmann hat sich dazu geäußert. Kardinal Marx ebenso. Da musste ich glatt an den Witz von den zwei Priestern denken, die sich über die Abschaffung des Zölibats unterhalten. „Meinst Du, wir erleben das noch?“ „Nein, aber unsere Enkel.“



Copyright 2016 by Kai Kobschätzki. All rights reserved.

Veröffentlicht11. März 2017 von bengoshi in Kategorie "Vatikan