März 17

Mal wieder Gehälter

Die (über)höhten Gehälter einiger Manager rauben manch einem ja scheinbar den Schlaf. So sehr, dass es diese politischen Zombies, also die  Partei der Besserverdienenden, wiederbelebt. Jetzt kommt der Vorstoß, dass diese als Betriebsausgabe nur bis einer Millionen Euro absetzbar sein. Ich wage eine Prophezeiung – die Umgehung wird in Betriebsberater & Co. publiziert werden, bevor das Gesetz wirksam ist.

Was mich viel mehr stört: Wieder eine Norm mehr ins Steuerrecht. Wer sowas fordert, möge zum Thema Komplexität des Steuerrechts bitte Schweigen. Vor allem eine Norm für … wieviele,  bitte? Wird es sie jucken? Zweite Prophezeiung – nein. Wird sich deshalb was ändern – nein. Wird es im Bundeshaushalt einen nur ansatzweise nennenswerten Effekt auslösen? Nein.

Was mich viel daran beruhigt: Es ist ein Zeichen, wie gut es uns geht, dass selbst Totgeglaubte daraus Honig saugen können. Probleme sehen IMHO anders aus.



Copyright 2016 by Kai Kobschätzki. All rights reserved.

Veröffentlicht17. März 2017 von bengoshi in Kategorie "frisch aufgeschnappt