Mai 20

Handy einkassieren – Grundrechtseingriff

Manche Menschen sind sich echt für nichts zu blöd. Da spielt also so ein Bengel im Unterricht mit dem Handy. Der Lehrer kassiert das ein und will es nur den Eltern herausgeben. Da das an einem Freitag geschah, blieb das Handy über das Wochenende in Verwahrung. Klar, da muss man schwere Geschütze auffahren. Nicht das die Lehrer auch noch für einen reibungslosen Ablauf des Unterrichts Sorge tragen. Das Verwaltungsgericht Berlin ließ die daraus resultierende Klage formell scheitern, konnte aber noch folgendes feststellen:

Schließlich liege in dem Vorgang aber auch kein schwerwiegender Grundrechtseingriff, so das Gericht weiter. Die fehlende Gebrauchsmöglichkeit des Handys über das Wochenende greife nicht in das elterliche Erziehungsrecht ein. Auch wenn der Schüler eigenem Vorbringen zufolge „plötzlich unerreichbar“ gewesen sei, stelle dies keine unzumutbare Beeinträchtigung seiner Grundrechte dar.

Ja, ne, ist klar. Ich kann mir schon vorstellen wie der Antragsteller argumentierte, in seinem allgemeinen Persönlichkeitsrecht eingeschränkt worden zu sein. Hei, Du hast den Unterricht gestört und genervt – wie wäre es mit einer Portion Demut und einem „Entschuldigung“?

A propas – die Handys müssen vorher aus. Mal den Homebutton drücken, um zu schauen, ob es wirklich aus ist, kann gefährlich sein – zumindest für Autofahrer.



Copyright 2016 by Kai Kobschätzki. All rights reserved.

Veröffentlicht20. Mai 2017 von bengoshi in Kategorie "frisch aufgeschnappt