September 23

Fehlender Aufschrei

Da lese ich in den Beck-News die Überschrift

Bayern stellt Programm zur schärferen Bekämpfung von Sexualstraftaten vor

und denke mir, okay, kurz vor der Wahl kommen wieder die üblichen Reflexe. Härte Strafen und alles wird gut. Deswegen sind ja Länder wie China und Amerika mit einer praktizierten Todesstrafe auch frei von Kriminalität. Soweit normaler Alltagswahnsinn. Aber die Meldung enthält etwas wirklich besorgniserregendes:

An Rechtsänderungen fordern Herrmann und Bausback neben der Ermöglichung der DNA-Entnahme und -Analyse bei jeder erkennungsdienstlichen Behandlung von Straftätern die Möglichkeit zur Erstellung eines genetischen Phantombilds: Die DNA-Analysemöglichkeiten von Tatortspuren müssten auf Augen-, Haar- und Hautfarbe, biologisches Alter sowie biogeographische Herkunft ausgeweitet werden.

DNA-Entnahme bei jeder erkennungsdienstlichen Behandlung? Nein, wir reden hier nicht von (vielleicht auch nur vermeintlichen) Sexualstraftätern. Die reden hier von jeder erkennungsdienstlichen Behandlung. Fahren mit Alkohol, beim Kiffen erwischt, bei der Demo weggetragen worden, Schwarzfahren… da ist auch schnell mal ein besorgter Bürger dabei. Um die wäre es ja nicht ganz so schade, aber die sorgenlosen erwischt es auch. Macht das einen Unterschied zu beispielsweise Fingerabdrücken? Ja, weil aus der DNA-Analyse jetzt schon einiges herauszulesen ist und zukünftig dort sicherlich noch mehr herauszulesen sein wird. Einen Teil führen diejenigen ja schon an – „biogeographische Herkunft“. Mit der Erhebung solcher Daten haben wir Deutschen ja Erfahrung, auf die wir aufbauen können. Ganz schön gruselig. Immer wieder wird vermutet, dass es genetische Dispositionen für Verhaltensweisen gebe. Will sagen, in Deinen Genen könnte angelegt sein, dass Du wahrscheinlich (!) Alkoholiker wirst oder Homosexuell bist/wirst. Ach schöne neue Welt das alles in einer Datenbank sauber erfasst zu haben. Demnächst nehmen wir zwar Polizisten aller Körpergrößen in die Ausbildung auf, aber keine, die eine genetische Disposition für Depressionen haben. Ach, denkst Du Dir jetzt, Polizist? Der darf doch gar nicht vorbestraft sein. Richtig, eine erkennungsdienstliche Maßnahme ist derzeit (!) nur eingeschränkt möglich – wenn es um die Strafverfolgung oder um die „vorbeugende Verbrechensbekämpfung“ geht. Das erfordert jetzt schon keine rechtskräftige Verurteilung für irgendwas. Das betrifft nicht vorbestrafte, das kann jeden noch so unschuldigen ganz schnell mal treffen. Und bei der DNA reden wir über Erbgut – hach, Dein Vater hat mal… was auch immer. Seine DNA haben, da wissen wir auch was über Dich.

Und ganz nebenbei – so toll wie DNA-Analyse klingt und in einigen Bereichen auch einen begrüßenswerten Fortschritt gemacht hat – Fluch und Segen liegen wie so oft eng beieinander. Morgens im vollen Bus bist Du dem zukünftigen Opfer oder Täter zu nahe gekommen und schwups ist Deine DNA auf deren Jacke. Ich möchte Dein Gesicht sehen, wie Du das auf der Wache seelenruhig ein paar Möchtegern-Sheriffs erklärt hast, nachdem sie Dich zu Hause oder vom Arbeitsplatz abholt haben, wegen des Verdachts auf eine Vergewaltigung.

Für solch einen Vorschlag sollten wir auf die Barrikaden gehen. #aufschrei oder wie das mal hieß starten. Oder noch ein Soma einwerfen und weiterschlafen.



Copyright 2016 by Kai Kobschätzki. All rights reserved.

Veröffentlicht23. September 2017 von bengoshi in Kategorie "Politik