September 28

Überrascht über die Überraschung

Am AfD-Erfolg überraschen mich ja derzeit eins: die allgemeine Überraschung.

Eine Range von circa 7 bis 15 Prozent war doch nun wirklich lange und nach allen Vorhersagen klar. Sicher ist es hart, das Wahlergebnis nochmal schwarz-auf-weiß zu sehen. Aber überraschend kam das hinsichtlich der AfD nun wirklich nicht. Vielleicht sollte man da doch etwas mehr Vertrauen in die Demoskopie legen. Zwar ist es – dem Wahlgeheimnis sei dank – nicht möglich, eine exakte Vorhersage zu treffen. Aber einen klaren Trend schon. Und der war lange deutlich. Insofern frage ich alle, die jetzt überrascht tun – insbesondere in den Parteien – lest Ihr nur noch Eure Twitter-Blase und hauseigenen Zeitungen? Ach und bei der Gelegenheit – spart Euch Eure Schuldzuweisungen. Ich will nun nicht die Union in Schutz nehmen, aber um mal das Buch der Bücher in die Hand zu nehmen (Mt 7,3):

Warum siehst du den Splitter im Auge deines Bruders, aber den Balken in deinem Auge bemerkst du nicht?

Es hätte ja jeder anderen Partei frei gestanden, die Wähler so zu überzeugen, dass sie nicht Braun, sondern rot, gelb, grün, oder was auch immer vernünftigeres wählen. Auch wenn alle drei kleinen Parteien dazugewonnen haben, in dem Punkt wurde kollektiv verloren. Möge doch jeder erstmal in den Spiegel nach dem Balken schauen, bevor er Splitter im Auge des Bruders sucht.



Copyright 2016 by Kai Kobschätzki. All rights reserved.

Veröffentlicht28. September 2017 von bengoshi in Kategorie "Politik