Februar 28

Bundesverdienstkreuz im Eigenantrag

Wait what? Bundesverdienstkreuz im Eigenantrag? Ja, das geht. Finde ich jedenfalls. Scheinbar hat die stellvertretende deutsche Botschafter in Uganda einen solchen Antrag dort im Fernsehen gestellt:

In dem Beitrag [im ugandischen Fernsehen] äußert sich die stellvertretende deutsche Botschafterin
in Uganda, P. K., zum Wahlausgang. […] In ihrem Statement stellt P. K. die Behauptung auf, mit den Abgeordneten
der Alternative für Deutschland seien erstmals in der Nachkriegsgeschichte „Nazis“ in den Deutschen Bundestag eingezogen […]

Gelesen habe ich das in einer kleinen Anfrage der AfD, die die Bundesregierung souverän beantwortet. Die Antwort erinnert mich ein wenig an das schweigende Einhorn. Wenn die AfD-Bewegung in einem Punkt recht hat, dann das man weniger Rücksicht auf Political Correctness nehmen sollte. Statt von Rechtspopulisten und anderen schön klingenden Worten sollten wir sie so nennen was sie sind – Faschos oder Neonazis. Klar, deutlich und unmissverständlich.



Copyright 2016 by Kai Kobschätzki. All rights reserved.

Veröffentlicht28. Februar 2018 von bengoshi in Kategorie "Politik